Bewährte Bezahlmethoden im Internet

Am 27. Mai 2014 von Manuel von Heugel

Zu Beginn unseres Webshop-Projekts „wolltastisch“ standen wir vor der Qual der Wahl von inzwischen unzähligen Bezahlsysteme im Internet. Die erste und wohl wichtigste Frage die wir uns stellen mussten war, welche Möglichkeiten unser Shopsystem Plenty Markets hier bietet. Neben den Platzhirschen PayPal, Sofortüberweisung, Klarna und amazonpayments, bietet Plenty noch 16 weitere Schnittstellen.

Im Zuge unserer Recherchen wurde schnell klar das an PayPal und Sofortüberweisung kein Weg vorbei führt, da diese die meist Genutzten Bezahlmethoden sind. Neben PayPal ist Sofortüberweisung spätestens seit der TV-Werbung gefragter denn je, jedoch weißt dieses System einige Schwächen auf, die uns erst nach längerem Betrieb ins Auge vielen. Dazu jedoch später mehr.

Eine weitere Art zu bezahlen ist die Vorkasse. Die Vorkasse ist nicht nur die günstigste Bezahlmethode für den Shopbetreiber, sie zeigt auch, dass der Kunde vertrauen zum Shop hat. Jedoch kann es hier schnell zu erhöhtem Aufwand kommen, wenn Zahlungen ausbleiben bzw. nicht zugeordnet werden können. Die Thematik Bezahlmethoden, ist für Online Shops unheimlich wichtig. Die meisten Kaufabbrüche im E-Commerce finden bei der Bezahlung statt. Der Grund für einen Abbruch ist in der Regel, dass nicht die Bezahlmethode angeboten wird die der Nutzer präferiert. Es empfiehlt sich also, so viele Bezahlmethoden wie möglich anzubieten.

PayPal

Paypal ist wohl das bekannteste und erfolgreichste Bezahlsystem der Gegenwart. Das Unternehmen, das 1998 gegründet wurde und seit 2002 ein Tochterunternehmen von ebay ist, hat den Hauptsitz in San Jose, Kalifornien.

Was zeichnet Paypal aus?

Aus Sicht des Kunden bietet es enorme Vorteile in punkto Sicherheit und Datenschutz. Es wird lediglich die E-Mail Adresse an den Shop weitergeleitet. Der Shopbetreibende hat keine Einsicht in die Bankverbindung.

Ist der Kunde nicht zufrieden mit der Ware oder erhält diese erst gar nicht, bietet PayPal die Option „Käuferschutz“. Der Kunde eröffnet ganz einfach einen Antrag auf Käuferschutz und erhält nach Prüfung durch PayPal den gesamten Betrag inkl. Versandkosten zurück. Alles weitere regelt dann PayPal unabhängig vom Kunden.

Sofortüberweisung

Die Sofort AG, die zu Beginn noch PayNet hieß, wurde 2005 mit dem Sitz in München gegründet.

Sofort ist Teil der Klarna Group, die der führende Europäische Anbieter für alternative Bezahlsysteme ist.

Was genau ist Sofortüberweisung?

Sofortüberweisung ist ein sogenanntes Direktüberweisungsverfahren und wirbt damit, dass keine Registrierung notwendig ist. Man nutzt also die bestehenden Daten für sein Onlinebanking und erhält eine Maske in der bereits sämtliche Daten hinterlegt sind. Es wird also lediglich der Zugang zum Onlinebanking und eine gültige TAN benötigt. Aber wer hat seine TAN's permanent zur Hand? Den Zugang zum Onlinebanking haben sicherlich die meisten Kunden im Kopf, aber trage ich die TAN's bzw. den TAN-Generator permanent bei mir? Eher nicht. Dieses System ist also im Gegensatz zu PalPal kein Bezahlsystem das den Umsatz durch Gelegenheitskäufe im Büro oder Unterwegs via Smartphone fördert. Trotzdem bietet es den Vorteil, dass die Zahlung direkt als gezahlt beim Onlineshop eingeht und die Ware schneller versendet wird.

Clickandbuy

Das Unternehmen mit Hauptsitz in London wurde 1999 in Köln gegründet und ist heute ein 100% iges Tochterunternehmen der Telekom. Die Zahlabwicklung funktioniert heute in über 120 Währungen.

Flexible Abbuchungsmöglichkeiten

Clickandbuy unterstützt eine Reihe gängiger Bezahlmethoden. Lastschrift, Sofortüberweisung, Zahlung per Kreditkarte oder aufgeladenem Prepaid-Guthaben können als Zahlungsquelle festgelegt werden. Ähnlich wie PayPal bietet der Dienst einen Käuferschutz und erstattet im Fall der Fälle den gesamten gezahlten Betrag zurück. Aus eigener Erfahrung können wir inzwischen sagen, dass Clickandbuy die Zahlungsart ist, die am wenigsten, von den hier beschriebenen Methoden, genutzt wird. Und wenn diese Zahlart genutzt wird, liegt die Abbruchquote bei über 50%.

Vorkasse

Vorkasse ist die Mutter aller Zahlarten im Internet. Sie kostet weder den Onlineshop- noch den Kunden Geld. In vielen Fällen wird dem Kunden sogar 3% Skonto eingeräumt. Aber wo liegen die Nachteile gegenüber den anderen Bezahlarten? Während man bei den anderen drei Systemen weiter durch den Bezahlvorgang geführt wird, muss der Kunde hier die Daten selbst eingeben. Oftmals kommt es hierbei zur Eingabe von fehlerhaften Beträgen bzw. Daten. Zahlungen können vom System nicht zugeordnet werden oder werden nicht als bezahlt markiert, da ein zu geringer Betrag gezahlt wurde. Vorkasse ist also auf dem ersten Blick eine günstige Bezahlart seitens des Händlers, kann aber schnell durch erhöhten Serviceaufwand teuer werden.

Unser Fazit

Paypal steht unangefochten auf Platz 1 der Zahlarten im Internet. Nicht nur bei wolltastisch ist diese Bezahlart mit Abstand die beliebteste Methode online zu bezahlen. Die Ausstiegsrate beim Bezahlvorgang ist sehr gering. Und geht doch mal was schief, wird nach einer Aufforderung seitens des Onlineshops einfach an die hinterlegte E-Mail Adresse überwiesen. Die Gebühren von nur 1,9% + 0,35€ pro Transaktion können sich auch im Vergleich zu anderen System sehen lassen und bieten so ein optimales Preis-Leistungs-Verhältnis.

Zurück

X
Wir sind umgezogen
Zur neuen Webseite